„ Vom Theater zur Eisenbahn „

„ Vom Theater zur Eisenbahn „

Wenn Francoise Werner vom KulturNetzwerk Schwarzenbruck zu KulturTouren einlädt, ist die Nachfrage sehr groß. Da die Beteiligung wegen der Führungen immer auf 25 Personen beschränkt ist, müssen bei interessanten Ausstellungen oft mehrere Termine nachgebucht werden. So auch bei der aktuellen Ausstellung „Michael Wolgemut“ im Germanischen National Museum in Nürnberg.

Vor 500 Jahren starb Michael Wolgemut (1434/37–1519), der in Nürnberg eine der größten und effektivsten Künstlerwerkstätten der Spätgotik unterhielt. In großem Radius lieferte Wolgemut nicht nur bedeutende Tafelgemälde und Altäre, sondern auch Entwürfe für Glasfenster und anspruchsvolle Druckgraphik. Von 1486 bis 1489 lernte in seinem Betrieb auch Albrecht Dürer sein künstlerisches Handwerk, in dessen Schatten sein Lehrer bis heute steht.

Nach einem 1. Besuch der Ausstellung am Dienstag, den 11. Februar gibt es jetzt einen dritten Termin: am 26. Februar geht es noch einmal in diese Ausstellung. Die fast 90minütigen Führung von Herrn Puchta liefert viele Einblicke mit einem gewaltigen Schuss Humor, die Kunst und Zeit auf sehr interessante Weise nahe bringen.

Anmeldungen und weitere Informationen gibt es wie immer bei Francoise Werner vom KulturNetzwerk unter „f.werner@deutsche-kulturbuehne.de

 

Schreibe einen Kommentar